Schutz des Kirchseeoner Südens e.V.
Südkreuz
http://www.schutzdeskirchseeonersuedens.de/suedkreuz.html

© 2015 Schutz des Kirchseeoner Südens e.V.

Schutz des Kirchseeoner Südens e.V.

"Ist es uns das Wert? (Südumgehung B304)"

Das 700ste Feldkreuz soll Kirchseeons Süden schützen

Am 26.10.2012 wurde am Waldrand von Buch nach Eglharting von Pater Georg mit etwa 150 Gästen das „Südkreuz“ eingeweiht.

Die Erbauerin Elisabeth Reis hofft, dass das Kreuz die Freude und Liebe, die sie beim Erbauen des Kreuzes empfunden hat, weiterträgt – auch über Gemeindegrenzen hinaus.

Das Südkreuz wurde erbaut, um Wald, Flur und Menschen vor den Gefahren zu schützen, die dem Kirchseeoner Süden drohen.

Besonderes Augenmerk hat Elisabeth Reis auf Details gelegt: Die Ahornblätter wurden paarweise angeordnet und symbolisieren die Kraft, die durch Gemeinschaft entsteht. Oberhalb der Blätter in der Mitte liegt das Gottesauge, das auf uns schaut und uns beschützt.

Der Hintergrund wurde strahlenförmig vom Herrgott aus gebildet. Die Strahlen wurden zusätzlich in Kobaltblau unterstrichen. Diese sollen weit ausstrahlen und uns allen Kraft und Schutz geben.

Zu Füßen des Herrgotts liegt die Mutter Gottes, die als schwarze Madonna von Altötting dargestellt wurde.

Der Herrgott wurde von der Familie Hausler gestiftet.

Das Kreuz in der Mitte wurde bewusst aus dem besonders harten Eichenholz geschreinert, damit die Widerstandsfähigkeit gegen sämtliche Gefahren, die Wald, Flur und Menschen drohen, gestärkt wird.

Wie Pater Georg betonte, soll das Südkreuz alle einladen, an diesem Ort zu verweilen und dabei Kraft und Stärke zu finden.